Das Bamberger Rathaus

Das Rathaus im Barockstil ist Dreh- und Angelpunkt des Maxplatzes. Es wurde
1732 bis 1737 von Balthasar Neumann und Justus Heinrich Dientzenhofer errichtet und diente bis 1928 als Klerikalseminar des Bistums Bamberg. Davon zeugt heute noch das Wappen der Bischöfe an der Ecke zur Hauptwachstraße. Seit der Fertigstellung nach langwierigen Umbaumaßnahmen im Jahr 1943, bei denen der Gebäudekomplex nach Plänen von Peter Keh grundlegend saniert und rückseitig durch zwei Trakte erweitert wurde, wird dieser als Rathaus der Stadt Bamberg genutzt.

Alt-St. Martin

Auf dem Maxplatz erinnert, bis auf eine kleine Bronzetafel, heute kaum noch etwas daran, dass sich hier bis 1805 die im Jahr 1250 erstmals erwähnte, alte Martinskirche mit angrenzendem Friedhof befand. Im Zuge der Säkularisation wurde die Kirche abgebrochen und das Patronat ging auf die Kirche des Jesuitenklosters am Grünen Markt über.

 

An die Friedhofsmauer grenzte am südöstlichen Eck des Maxplatzes (heute Ecke Hauptwachstr., Sparkasse) die Friedhofskapelle St. Nikolaus, die rund 70 Jahre zuvor der Errichtung des Priesterseminars 1737 zum Opfer fiel.

 

Durch den Bau der Tiefgarage in den 1960er-Jahren gab der Maxplatz weitere Geheimnisse preis. Es wurden die Grundmauern zweier Vorgängerbauten von Alt-St. Martin freigelegt, die von einer kleineren romanische Kirche sowie einer älteren Kapelle mit rechteckigem Chor stammen, die sich in die Zeit des 9. bis 11. Jahrhunderts zurückdatieren lässen.

Der Maxplatz heute

Zwischen Mai und September finden auf dem Maxplatz, nicht immer zum Verständnis der Anwohner, regelmäßig Veranstaltungen, wie etwa das international bekannte Straßen- und Varietéfestival „Bamberg zaubert“, statt.

 

Der jährliche Höhepunkt ist allerdings der Weihnachtsmarkt, der sich in den Wochen vor Weihnachten durch die komplette Innenstadt hindurch zieht. Hier trifft man auch viele Bamberger, die sich unter den mit Tannenzweigen und Lichtern geschmückten Dächern, vor Schnee und Regen geschützt, auf einen Glühwein oder Punsch treffen.

An den hübschen Holzbuden erhält man die „Zwetschgenmännla“, die sich für Freunde und Verwandte hervorragend als Mitbringsel vom Bamberger Weihnachtsmarkt eignen. Das „Zwetschgenmännchen“ ist eine Figur, für die getrocknete Zwetschgen als Arme und Beine, eine Walnuss als Kopf und getrocknete Datteln als Corpus verwendet werden. Sie stellen häufig Schornsteinfeger, Könige oder Märchenfiguren dar.

18. April 2018

Maxplatz

Das Bamberger Rathaus Das Rathaus im Barockstil ist Dreh- und Angelpunkt des Maxplatzes. Es wurde 1732 bis 1737 von Balthasar Neumann und Justus Heinrich Dientzenhofer errichtet […]
18. April 2018

Altes Rathaus

Ein Rathaus mitten im Fluss Bereits im Jahr 1386 wurde ein Rathaus an dieser Stelle erwähnt, welches 1460 einem Brand zum Opfer fiel. Der heutige Bau […]
18. April 2018

Neue Residenz

Die Bauphasen Die Errichtung des Gebäudekomplexes erfolgte ab 1602 in zwei getrennten Bauabschnitten. Der erste Abschnitt, bestehend aus zwei Flügeln, wurde von Fürstbischof Johann Philipp von […]
18. April 2018

Alte Hofhaltung

Königsmord Die Alte Hofhaltung war im Mittelalter Schauplatz eines folgeschweren Verbrechens. König Philipp von Schwaben, der kurz vor der Wahl zum Kaiser stand, wurde hier im […]
18. April 2018

Domvorplatz

Im Laufe des frühen 10. Jahrhunderts verlor das Haus der Babenberger eine blutige Fehde gegen das rheinfränkische Geschlecht der Konradiner. Ihr Besitz fiel an das Königshaus […]
18. April 2018

Rosengarten

Der 1602 errichtete Rosengarten befindet sich unmittelbar auf der Rückseite der Neuen Residenz, wurde zu dieser Zeit allerdings noch nicht zu diesem Zweck verwendet. Dies geschah […]
18. April 2018

Kapitelhaus

Zu Beginn des 18. Jahrhundert entschied man allerdings, dass das Kapitelhaus nicht mehr geeignet war und beauftragte den Architekten Balthasar Neumann mit einem barocken Neubau. Heute […]
18. April 2018

Böttingerhaus

Florian Köhler
18. April 2018

Concordia

Während die 1717 begonnenen Arbeiten am Gebäude bereits 1720 abgeschlossen werden konnten, dauerte die Gestaltung der Außenanlagen noch bis ins Jahr 1722. Bis 1787 blieb das […]
visit Bamberg

Kostenfrei
Ansehen